Bibliography
January 1, 2010
Universitätsverlag Winter
Heidelberg
Natalie Binczek, Georg Stanitzek
Strong ties/ Weak ties: Freundschaftssemantik und Netzwerktheorie
... heute elaborierten Fragen im Stil Alexander Kluges. Die Diskussion reicht von Ovid und Kassandra über Richard Wagner, John Coltrane, Arvo Part und Peter Alexander bis zu Gottfried Helnwein, blinden Flecken, Produkten und Profiten.
Gottfried Helnwein - page 257
Strong ties/ Weak ties: Freundschaftssemantik und Netzwerktheorie
2010
Hardcover
Language: German
ISBN-10: 3825355594
ISBN-13: 978-3825355593
Vernetzung ist einer der aufdringlichsten Imperative unserer Gegenwart. Freunde gewinnen lautet parallel dazu die Devise im ‚social web’. Nach den Maßstäben der sozialphilosophischen Semantik Alteuropas – und der ihr zugehörigen Literaturgeschichte – ist das ein irritierender Befund. Bedeutet doch traditionell, die Freundschaft von Vielen zu suchen: auf richtige Freundschaft zu verzichten. Ausgehend von dieser Beobachtung werden im vorliegenden Buch historische und aktuelle Freundschaftssemantik einerseits und netzwerktheoretisches Denken andererseits in ihren spannungsreichen Beziehungen diskutiert. Dabei können Abhängigkeiten der Netzwerk- von älteren Freundschaftskonzepten aufgewiesen werden; und umgekehrt lassen sich freundschaftliche Verhältnisse mit Gewinn im Licht aktueller sozio- und ethnologischer Netzwerktheorien analysieren. Auf diese Weise eröffnet der Band Perspektiven für eine Modernisierung der Sozialgeschichte der Literatur.




back to the top