Biography
January 1, 1996
Collectors and founders of many museums, Peter and Irene Ludwig, pay several visits to Helnwein's studio at Schloss Burgbrohl
They acquire over 100 works of art from Helnwein, amogst them "Head of a Child" (Kindskopf), "48 Portraits and Dresden, and comission Helnwein to paint their portraits for the State Russian Museum St. Petersburg.
Kindskopf (Head of a Child) at the State Russian Museum, St. Petersburg in preparation for the Gottfried Helnwein retrospective.
1997, preparation for the Helnwein-Retrospective at the State Russian Museum St. Petersburg
EIN MÄDCHENKOPF FÜR SANKT PETERSBURG
10. Oktober 1996
Kölner Stadt Anzeiger
Lothar Deeg
Collectors Peter and Irene Ludwig with Ludwig's portrait by Helnwein
1996, State Russian Museum St. Petersburg
Collectors Peter and Irene Ludwig and Helnwein
1996
Collector Peter Ludwig with "Faces" Photographs
1994
MUSEUM LUDWIG IM RUSSISCHEM MUSEUM
1998
Staatliches Russiches Museum, Sankt Petersburg
Palace Edition
Evgenija Petrova
Kurator, Staatliches Russiches Museum, Sankt Petersburg
The Mikhailovsky Palace of the State Russian Museum St. Petersburg
1997, Curator Josef Kiblitsky and collectors Irene and Peter Ludwig entering the museum for the opening of the Helnwein retrospective
Helnwein Exhibition in the Russian Museum
1997
catalogue
1996
GOTTFRIED HELNWEIN, Österreich
Seite 102, 103, ( Abb. 27)

"Dresden"
Von oben fällt der Blick des Betrachters auf die Ruinen Dresdens. Einzelne stehengebliebene Fassaden ragen düster mit leeren Fensteröffnungen in die Höhe. Am rechten Bildrand ist eine Gestalt zu sehen, die fassungslos auf das grauenhafte Bild zu schauen scheint und die linke Hand hilflos nach vorne streckt. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich die Figur als steinerner Engel an einer Kirche. So erklärt sich der hohe Betrachterstandpunkt als Dach einer im ehemaligen Stadtzentrum befindlichen Kirche.

Das Bild zeigt die verheerende Verwüstung der Stadt Dresden nach dem lezten Bombenangriff in Zweiten Weltkrieg, bei dem 100 000 Menschen um ihr Leben gekommen sind. Es geht zurück auf ein berühmtes Original-Foto, das von dem deutschen Fotografen Richard Peter 1945 aufgenommen wurde.

Helnwein setzt diese Vorlage in einer besonders wirkungsvollen Weise um. Nähert man sich dem Bild von Weitem, ist man von dem tiefen, distanzierenden Blau der Ansicht überrascht, die die kalte Stimmung der zerstörten Stadt noch hervorhebt. Nähert man sich dann dem Bild, um Einzelheiten genauer wahr-nemen zu können, löst sich das ursprünglich realistische Bild in einzelne zusammenhanglose blaue Frabflecken auf. Durch diese vexierbildhafte Auflösung läßt Helnwein den Betrachter die Zerstörung mit eigenen Augen erleben.

Das Bild gehört zu einer Katastrophen-Serie, die Kriegsszenen, Flugzeug-abstürze und zerstörte Städte zeigt. Helnwein hat diese Serie zunächst fotografisch umgesetzt und sich erst später auch malerisch diesem Thema genähert. Die Serie ist ein Mahnmal für alle Arten von Zerstörung durch menschliches tun.




back to the top