Interviews
June 1, 2005
Das Interview war ürsprünglich für die "Weltwoche" (Zürich) geplant, wurde aber dann nicht veröffentlicht
Marc Kayser
GESPRÄCH MIT GOTTFRIED HELNWEIN
Sie haben gesagt, Sie wären gerne Revolutionsführer geworden. Warum Revolutionsführer? Helnwein: Eigentlich von Kindheit an. Das waren meine Tagträume in der Schule, ich saß immer da und kam mir so fremd und isoliert vor, so völlig ohne Bezug zu dem ganzen Geschehen. Ich dachte immer ich bin im falschen Film,- da gehöre ich gar nicht hin. Dann hab ich mir immer ausgemalt, wie ich eine Revolution im ganzen Land starten, und wie die Schule brennen würde. Damals wusste ich noch nichts von Che Guevara, das war wirklich eine eine kindliche Phantasie ohne Realitätsanspruch. Maler wollte ich auf jeden Fall nie werden, die Vorstellung mit einer Baskenmütze und Rauschebart vor einer Staffelei zu stehen und abstrakte Ölbilder zu malen schien eine wahrlich grauenhafte Existenz zu sein.
Das Interview fand im Dezember 2005 im Domcafe in Köln statt, und war war ürsprünglich für die Weltwoche (Zürich) geplant, wurde aber dann nicht veröffentlicht.
Auszüge:
Für ihre Kunst, oder für Ihre Haltung zu philosophischen Themen werden Sie ja immer wieder gescholten. Sie nehmen ja sozusagen bewusst in Kauf ein Outlaw zu sein.
Helnwein: Ich glaube dass Künstler immer Aussenseiter sind, weil jede Form von Kreativität eine Provokation für die bürgerliche Gesellschaft darstellt. Das ist eigentlich immer so gewesen. Bei meiner ersten Ausstellung im Wiener Künstlerhaus habe ich meine Aquarelle von verwundeten Kindern ausgestellt. Und als ich nach einigen Tagen in die Ausstellung kam, waren alle meine Bilder mit kleinen Stickern beklebt auf denen Entartete Kunst“ stand.
So ein Gespräch macht Sie im Speziellen zum Künstler und Außenseiter, der das liefert, was wir sozusagen als Parasiten alle empfangen dürfen ohne je einen Pinselstrich geführt zu haben.
Helnwein: Eher als Symbionten. Für mich ist das Publikum wesentlicher Bestandteil meiner kunstlerischen Existenz.
Wenn Sie getrieben sind nach immer mehr, gibt es da ein Gefühl des Erreichbaren, das Sie erreicht haben?
Helnwein: Ich habe eigentlich nie das Gefühl wirklich etwas erreicht zu haben, ich denke immer, ich habe noch alles vor mir.
Also je mehr Sie erreichen, desto weniger haben Sie das Gefühl, etwas erreicht zu haben?
Helnwein: Ich glaube es ist eine Bewegung in eine bestimmte Richtung . Und diese Dynamik sich weiter zu bewegen ist vielleicht das Geheimnis der Existenz. Das Prinzip des Lebens ist wohl ein dynamisches Prinzip. Takuan, ein Zen-Meister des 13ten Jahrhunderts hat gesagt: Der Geist muss immer in Bewegung sein, der einzige Fehler, den er machen kann ist, irgendwo stille zu stehen, innezuhalten oder sich irgenwo festzuhalten.




back to the top