News Update
June 19, 2005
Ludwig Museum Schloss Oberhausen
Opening of the Helnwein exhibition
Dirk Hein
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
LIEBESERKLÄRUNG AN DIE KÜNSTE EINES FREUNDES
Verstörend und doch mit Faszination: Seit gestern lockt die Ausstellung "Beautiful Children" von Gottfried Helnwein in die Ludwig-Galerie Schloss Oberhausen.
Es klang wie eine Liebeserklärung an die Künste des Gottfried Helnweins, als Antje Vollmer, Vize-Präsidentin des Bundestages, bei der Eröffnung der Ausstellung "Beautiful Children" in der Ludwig-Galerie formulierte: "Es hat lange gedauert, dass er wieder in Deutschland zu sehen ist." Ein Ereignis, das bei der offiziellen Eröffnung am Sonntag den erwarteten Besucher-Ansturm erzeugte. Trotz brütender Hitze drängten sich Neugierige, Fans und Sympathisanten in einer viel zu kleinen Begrüßungshalle. Fernab der ersten Reihe, zwischen den stehenden Kunst-Anhängern, die den Kampf um die Sitzplätze verloren hatten, verweilte beinahe unbemerkt mancher Promi, wie Fernseh-Talkmaster Alfred Biolek. Ob als Neugieriger, Fan und Sympathisant: Biolek war gekommen, um Helnweins Werke zu sehen.
Und es sind Werke (wir berichteten ausführlich), die provozieren, berühren und aufrütteln. Vollmer lobte in ihren Grußworten daher Helnwein auch als überaus politisch. Gerade in einer Zeit, in der sich Künstler oftmals nur noch auf die Spaß-Kultur beschränkten. Genügsamkeit sei, so Vollmer weiter, ein Unwort für jeden ambitionierten Künstler. Mit Helnwein verbindet die Politikerin eine jahrzehntelange Freundschaft. Helnwein selbst, der gemeinsam mit Frau Renate anwesend war, signierte eifrig die Ausstellungs-Kataloge. Er provoziert, aber bewegt zugleich. "Einer, der viel zu sagen hat, indem er es nicht sagt." Immer wieder sind es Kinder, die als Opfer gesichtslos, taub und blind, auf der anderen Seite als Hoffnung stehen und so in aktuellen und älteren Werken polarisieren.
Eindrücke, die auch durch seine Heimat geprägt wurden. Antja Vollmer hat es erkannt: "Er ist Wiener - das ist fast das Gegenteil von Österreich."
Sleep 10
mixed media (oil and acrylic on canvas), 2004, 152 x 111 cm / 59 x 43''
DER VERLETZTE: HELNWEIN
Irmgard Bernrieder
23. June 2005
Rheinische Post
"ODER LIEGT DIE URSACHE FÜR DIE SCHOCKHAFTE REAKTION NICHT IM BETRACHTER SELBST?"
ruhr-guide.de
20. June 2005
Ludwig Museum Schloss Oberhausen
Gottfried Helnwein, Beautiful Children
"UNVERZICHTBAR FÜR UNSERE ZEIT UND WELT"
Marc Hippler
19. Juni 2005
Neue Ruhr Zeitung
Kultur
DAS KINDERGLÜCK SIEHT ANDERS AUS
Michael Vaupel
18. Juni 2005
WAZ
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
HELNWEIN BLICKT IN DIE ABGRÜNDE DES MENSCHEN
Stefanie Stadel
18. Juni 2005
Welt am Sonntag
HELNWEIN-SCHAU IN OBERHAUSEN ERÖFFNET
Evangelischer Pressedienst
epd
18. June 2005
DIE SS UND DAS CHRISTKIND
Ralf Stiftel
18.Jun.2005
Märkischer Zeitungsverlag
MICKY, DAISY UND DIE GÄNSEHAUT
Jens Dirksen
17. Juni 2005
NRZ
Kultur
DAS ENDE DER ILLUSION DER KINDHEIT

07.Jun.2005
WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Kinder, verletzt, entblößt, gedemütigt und misshandelt stehen im Mittelpunkt der Werke von Gottfried Helnwein, die die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen vom 19. Juni bis zum 3. Oktober zeigen wird. Seit gestern werden die ersten großformatigen Plakate
zu der Ausstellung "Gottfried Helnwein - Beautiful Cildren" angebracht, die am Schicksal des Kindes schonungslos die Leidensfähigkeit des Menschen vor Augen führt. Vor einem Jahr wurde dieses zentrale Thema Helnweins in seiner Ausstellung "The Child" im Fine Arts Museum in San Francisco gezeigt, auch angesichts von mehr als 130 00 Zuschauern vom San Francisco Cronicle zur besten Museumsausstellung 2004 gekürt.
Nach der Premiere im Hannoveraner Wilhelm Busch-Museum sind die ebenso schockierenden wie faszinierenden, ja auch bösen Bilder, die mit der Illusion der heilen Kindheit brechen, dann in Oberhausen zu sehen.




back to the top