June 18, 2010
Bayerischer Rundfunk
Florian Kummert
Die Stille der Unschuld Der Künstler Gottfried Helnwein
Ein Künstler spricht über seine inneren Dämonen
Der Mann macht es seinem Publikum nicht leicht. Verstörende Bilder schafft er, fotorealistische Gemälde ebenso wie Fotographien über die dunklen Seiten der menschlichen Natur, über Qualen und Schmerzen, über Verletzung und Gewalt. Der Österreicher Gottfried Helnwein wurde damit zu einem der weltweit bekanntesten und zugleich umstrittensten deutschsprachigen Künstler der Nachkriegszeit.
Gottfried Helnwein zählt zu den umstrittensten Gegenwartskünstlern. Seine Bilder von körperlich und seelisch misshandelten Kindern verstören mit ihrer Schockästhetik. Claudia Schmid hat Helnwein über zwei Jahre begleitet und ein intensives Portrait über einen Kompromisslosen geschaffen.
Ein Künstler spricht über seine inneren Dämonen
In Claudia Schmids Dokumentarfilm "Die Stille der Unschuld - Der Künstler Gottfried Helnwein" erzählt er ebenso offen, schonungslos und direkt über seine künstlerischen Visionen und seine inneren Dämonen. Zwei Jahre hat Claudia Schmid den Künstler begleitet, der auf seinem Schloss in Irland und in Los Angeles zwei Ateliers unterhält und dort an zahlreichen Werken parallel arbeitet. In langen Passagen beobachtet ihn die elegante Kamera bei der Arbeit an seinen überdimensonalen Leinwänden, während Helnwein aus dem Off in herrlich österreichischem Schmäh über sein Dasein als Künstler und seine Werke spricht.
Einer, der den Finger in die Wunde legt
Berühmt wurde Helnwein in den frühen 1970er-Jahren mit Gemälden missbrauchter und entstellter Kinder - ein Thema, das ihn bis heute nicht loslässt und das extreme Publikumsreaktionen provozierte. Mit seinen Bildern gepeinigter Kinder bohrt er das Verdrängte der bürgerlichen Gesellschaft auf, klagt die Gewalt gegen die Schutzlosen an, die oft genug gedeckt wird von der Welt der Mächtigen.
Ehrfürchtige, unterhaltsame Betrachtung eines Künstlers
Regisseurin Claudia Schmid legt ihren Dokumentarfilm als ehrfürchtige Betrachtung des exzentrischen Künstlers an. Externe, einordnende oder gar negative Stimmen zu Helnwein und seinem Schaffen kommen nicht vor. Dafür hat die Filmemacherin ausführlichen Zugang zu Helnweins Reich bekommen, darf ihn sogar zum kalifornischen Gouvernour und Ex-Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger begleiten, der ein riesigen Helnwein-Panoramagemälde im Pressesaal des kalifornischen Gouverneursgebäude hängen hat. Trotz manch fehlender kritischer Distanz ist mit "Die Stille der Unschuld - Der Künstler Gottfried Helnwein ein absolut empfehlenswertes Künstlerportrait gelungen, unterhaltsam, verblüffend, und äußerst kurzweilig.
Filminfo
Originaltitel: Die Stille der Unschuld - Der Künstler Gottfried Helnwein (D, 2009)
Regie: Claudia Schmid
Länge: 116 Min.
FSK: ab 12 Jahre
Kinostart: 17. Juni 2010
at the studio
2010




back to the top