May 31, 1989 - June 1, 1989
PRO MEMORIA II
Atelier Helnwein
Schloss Burg Brohl
PROJEKT-ANTONIN-ARTAUD-FREMD-IM-EIGENEN-KOURPER-II
PROJEKT ANTONIN ARTAUD - FREMD IM EIGENEN KÖRPER II
Heiner Müller, Hans Kresnik und Gottfried Helnwein arbeiten an einem Theaterstück über Antonin Artaud
Am 31.5 und 1. 6. 1989 trafen sich Heiner Müller, Hans Kresnik, Gottfried Helnwein und Ismael Ivo in Helnweins Atelier auf Schloss Burgbrohl um die Arbeit an dem Theaterstück über Antonin Artaud fortzusetzen. Das Stück ist nie realisiert worden, die Arbeitsnotizen sind in Teilen erhalten. Für die Struktur des Stückes sollten drei bis fünf Motive über Artaud als Variationen erscheinen wie bei einer Komposition. Heiner Müller sagt, er könne am besten nach Bildern schreiben. Er schlägt vor: Helnwein solle alle erdenklichen Variationen zu dem Thema zeichnen und malen, die als Inspiratione dienen sollen, und auf deren Grundlage Kresnik die Choreographie erarbeiten soll.
Pro Memoria 31. 5. und 1. 6. 1989
(Auszug)
Bühne: wenig Farbe, schwarz und weiss dominierend, ein wenig rot.
möglicher Gegenpart zu Ismael: brasilianische Schauspielerin Denise Stöcklers
Musiker: John Zorn kommt als Komponist in Frage.
Von Interesse:
ZONE PUBLIKATIONEN "Fragmentary History of the Human Body". Götterbilder/Gottesbild/Opferungen.
z.B. ein Charmewettbewerb" von männlichen Angehörigen eines afrikanischen Stammes, die als Frauen maskiert, einen Verführungstanz vorführen. Männer , die sich wie Frauen bewegen, mit der gleichen Mimik und Gestik.
Das Thema Pest:
ein Vehikel, um den Körper in Flammen zu setzen; die Reinigung, Läuterung, Befreiung vom Körper, seine Zerstörung.
Das Thema Mexico:
die aztekischen Nachrichten lesen sich wie Kriegsberichterstattungen über Eroberung von Orten und Städten.
Bild: spanischer Reiter/ (ausgestopfte) Pferde ziehen durch den Dschungel in einer Rüstung. Ihr Körper steckt in einer Eisenhaut. Die tuchbedeckte Masse: die der Natur entfremdeten Europäer. Die Pferde haben die Eroberung Mexikos mitbestimmt. Sie waren schneller. Ihr Einsatz symbolisiert das lineare Vorgehen der Weissen im Gegensatz zu der zyklischen Weltanschauung der indianischen Hochkulturen.
Die Elektroschocks
dienen als Metapher für den Kolonialisierungsprozess. Sie sind brutal und unsensibel. Die dahinter steckende ideologie des "Heilkrampfes" kann mit der Christianisierung verglichen werden. Destruktiv, den Körper verbrennend.
Buch von Bataille: "Tränen des Eros"
mit Fotos von einer Hinrichtung in China. Dem Attentäter auf den letzten Mandschu werden zur Strafe die Glieder langsam abgeschnitten. der Hingerichtete, wahrscheinlich unter Drogen, hat einen ekstatischen Gesichtsausdruck
Der Bezug zum Körper
ist äusserst wichtig; es sollte kein Apartheid Stück mit dem blossebn Rassenkonflikt schwarz/weiss werden. Die Idee geht über die Grenzen der Identität hinaus, lässt die Persönlichkeit weit hinter sich.
Der Körper ist letztlich ein Gefängnis, denn er ist begrenzt.
Artaud fordert Ismael auf:
"Gib mir deine schwarze Haut."
Ismael:
"OK, falls du mir garantierst, dass ich sie jederzeit wiederkriege."
Artaud:
"Gut lass es uns versuchen."
oder:
Weisser Mann:
"Lass unsere Haut tauschen."
Ismael:
"Fuck you!"
Weisser Mann:
"Ich will aus meiner Haut raus!"
Der Austausch findet statt. doch bald bekämpfen sich die beiden und können sich ihrer Haut nicht mehr entledigen. Sie beginnen sich und den anderen zu hassen.
Ein weiterer Schritt: der Austausch der Geschlechter
Ein weisser Mann (z.B. Denise Stökles) - eine schwarze Frau (Ismael)
Oder:
Sie - Artaud / er - schwarzer Mann
Hier könnten Texte von Rimbaud und Sarrera verwendet werden.
Farbe - Geschlecht - Religion: die Taboos
Es stellt sich heraus, dass der Austausch von Farbe/Geschlecht die Erlösung nicht bringt. Zu glauben, damit würde sich etwas ändern, ist eine Illusion. Viel Zeit ist vonnöten, da Kultur und Geschichte ins Spiel kommen.
Artaud erlebt seine Körperteile als Feinde.
Ein Bezug ist also gegeben. Man könnte sich z.B. auch vorstellen, dass Teile seines Körpers Rassen darstellen. Eine Hüfte, die sich plötzlich verselbstständigt und anfängt, sich wie die eines Schwarzen zu bewegen.
BILD HELNWEIN:
ein riesiger Körper, der aus vielen Leuten besteht. Sie stellen die rebellierenden Körperteile dar.
Nach der Kolonialzeit wurde braun zur Modefarbe (sich bräunen), früher in den Kolonien wurde weisse Hautfarbe geschützt.
Helnwein, Heiner Mueller, Hans Kresnik and Ismael Ivo
1989
Antonin Artaud
mixed media (oil and acrylic on canvas), 1990, 167 x 131 cm / 65 x 51''
Weitere Information zu Gottfried Helnwein, Heiner Müller, Hans Kresnik:




back to the top