Internet
January 1, 2004
Das schönste Kind
RAMMSTEIN
Marcus Schleutermann
www.dasschoenstekind.de
...eine Fotoserie des österreichischen Künstlers Gottfried Helnwein
Rammstein - EVOLUTION STATT REVOLUTION
Gefahr erkannt - Gefahr gebannt. Rammstein machen mit ihrem zweiten Album nämlich nicht einfach nur wieder "Buh", sondern variieren ihre Provokation, so dass sie auch diesmal ein großes Echo hervorrufen dürften und nicht zu ihrer eigenen Farce verkommen. Neben noch derberen Texten trägt dazu u. a. auch eine Fotoserie des österreichischen Künstlers Gottfried Helnwein bei, der u.a. das legendäre "Blackout"-Cover der Scorpions kreierte. "Ein Freund von ihm, dem wir gut gefallen, machte ihn auf uns aufmerksam. Daraufhin bot er spontan seine Zusammenarbeit an. Diese Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen und fuhren auf sein Schloß, wo er drei verschiedene Portrait-Fotoserien schoß: eine mit Farbe, eine mit Blut und eine mit Besteck im Gesicht. Wir funkten gleich auf einer Wellenlänge, und die Bilder gefallen uns ausgesprochen gut, weshalb wir sie sowohl für das SEHN-SUCHT-Booklet als auch für die Tourplakate verwenden werden. Das Booklet lässt sich dank einer speziellen Anordnung übrigens so falten, dass jeder sein persönliches Lieblingsmotiv zum Frontcover machen kann, und von den insgesamt sechs Tourplakaten wollen wir in jeder Stadt ein anderes Motiv aufhängen."
Die Stimmung im Rammstein-Lager ist relaxt. Gitarrist Paul Landers beschäftigt sich vor-rangig mit alltäglichen Fragen, z. B. was er heute zum Abendessen kochen soll. Ob das neue Album SEHNSUCHT ähnlich viele Einheiten wie das immer noch in den Charts befindliche Debüt verkaufen wird, scheint für ihn dagegen eher zweitrangig zu sein. Anspannung oder gar Nervosität, wie sie kurz vor einer Veröffentlichung bei Musikern normalerweise spürbar ist, merkt man ihm nicht an.
"Wir hatten bei diesem Album nicht den Anspruch, ein Jahrhundertwerk vorzulegen. Wir waren es schlicht und einfach leid, unsere alten Songs immer und immer wieder zu spielen, so dass wir das neue Material aus rein pragmatischen Gründen aufgenommen haben - um nämlich möglichst bald wieder auf Tour gehen zu können. SEHNSUCHT ist lediglich eine Bestandsaufnahme von Rammstein im Winter ´96/´97. Man kann nicht immer zehn Jahre war-ten, bis ein Lied die Reife hat, um endlich auf CD verewigt zu werden, zumal sich mit der Zeit auch der Geschmack verändert und man deshalb wahrscheinlich eh nie zu einer endgül-tigen Version kommen wird. Die HERZELEID-Songs haben wir vor der Produktion schon ewig mit uns rumgeschleppt. Diesmal wollten wir bei den Aufnahmen mehr Frische und Spontanität einfließen lassen. Das war uns besonders wichtig, weil wir sehr von unserer provozierenden Art leben. Die galt es, entweder natürlich einzufangen oder ganz bleiben zu lassen. Wenn man nämlich krampfhaft versucht, Leute zu erschrecken, geht das voll nach hin-ten los und ist einfach nur peinlich. Beim ersten "Buh" zucken noch alle zusammen, beim zweiten wird's schon ungleich schwieriger, und beim dritten ist der Witz vorbei."
Gefahr erkannt - Gefahr gebannt. Rammstein machen mit ihrem zweiten Album nämlich nicht einfach nur wieder "Buh", sondern variieren ihre Provokation, so dass sie auch diesmal ein großes Echo hervorrufen dürften und nicht zu ihrer eigenen Farce verkommen. Neben noch derberen Texten trägt dazu u. a. auch eine Fotoserie des österreichischen Künstlers Gottfried Helnwein bei, der u.a. das legendäre "Blackout"-Cover der Scorpions kreierte.
"Ein Freund von ihm, dem wir gut gefallen, machte ihn auf uns aufmerksam. Daraufhin bot er spontan seine Zusammenarbeit an. Diese Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen und fuhren auf sein Schloß, wo er drei verschiedene Portrait-Fotoserien schoß: eine mit Far-be, eine mit Blut und eine mit Besteck im Gesicht. Wir funkten gleich auf einer Wellenlänge, und die Bilder gefallen uns ausgesprochen gut, weshalb wir sie sowohl für das SEHN-SUCHT-Booklet als auch für die Tourplakate verwenden werden. Das Booklet lässt sich dank einer speziellen Anordnung übrigens so falten, dass jeder sein persönliches Lieblings-motiv zum Frontcover machen kann, und von den insgesamt sechs Tourplakaten wollen wir in jeder Stadt ein anderes Motiv aufhängen."
Soweit zur Optik. Kommen wir zu den neuen Songs, von denen Konzertbesucher der letzten Tour schon einige kennen dürften: nämlich "Bück dich", "Sehnsucht", "Bestrafe mich" (S/M-Thematik), "Spiel mit mir" und "Tier" (die Nummer von dem Mann, der nicht zwischen Mensch und Tier unterscheiden kann). Alle fünf Stücke haben während der Produktion noch eine zum Teil deutliche Überarbeitung erfahren - speziell "Bück dich" wirkt ungeachtet des immer noch etwas holprigen "Dein Gesicht interessiert mich nicht"-Breaks ungleich stimmi-ger. Als Single geplant sind das wortspielerisch raffinierte "Du has(s)t" und das betont me-lodische "Der Himmel muß die Hölle sein".
Weit weniger als Auskoppelung eignen sich dagegen die textlich arg derben "Fellfrosch" ("unser Mösensong") und "Kokain", das eventuell noch in "Der Vater aller Spiegel" umbe-nannt wird. Außerdem noch am Start: das eher unspektakuläre "Der alte Mann" und "Eifer-sucht", das mit Zeilen wie "Iß mein Herz und leck den Teller ab!" und Midtempo-Riffpower sowohl textlich als auch musikalisch in bester HERZELEID-Tradition steht.




back to the top