Internet
January 1, 2002
www.gesamtschule-hardt.de
Kurs: Kunst 11.1 - Schuljahr 2002-2003
Mugge-Dinn
Der Schrei
Edvard Munch, Francis Bacon, Gottfried Helnwein - Expressive Personendarstellung mit den Mitteln eines Bildbearbeitungsprogramms.
Anhand von Bildbeispielen wurden Darstellungsmöglichkeiten und inhaltliche Deutungsperspektiven erarbeitet: Edvard Munch (Der Schrei, ) , Francis Bacon (Studie nach dem Porträt Papst Innozenz X von Velazquez, 1953), Gottfried Helnwein (Selbstporträt, 1983).
Ausgangspunkt waren Überlegungen zur Ursache von Schreien: Schmerzen, Leiden, Freude, stummer Schrei, innerer Schrei usw.
Anhand von Bildbeispielen wurden Darstellungsmöglichkeiten und inhaltliche Deutungsperspektiven erarbeitet: Edvard Munch (Der Schrei, ) , Francis Bacon (Studie nach dem Porträt Papst Innozenz X von Velazquez, 1953), Gottfried Helnwein (Selbstporträt, 1983).
Selbst erstellte Porträtfotos wurden mit dem Bildbearbeitungsprogramm so verändert, dass ein zuvor erarbeiteter Aspekt des Schreis mit expressiven Mitteln deutlich wird. Hierfür war es notwendig, eine kurze Einführung in die Handhabung der Software zu geben. Filter, Ebenen, Stempelwerkzeug etc. wurden experimentell erprobt und auf ihre jeweilige inhaltliche Dimension im Bildzusammenhang hin befragt. Diese Erprobungsphase wurde nie verlassen, da die Gestaltungsmöglichkeiten nahezu unbegrenzt sind. Die Konzentration lag demzufolge auf einer bewussten Auswahl der "trial and error"-Ergebnisse.
In einem zweiten Anlauf wurden die Ausgangsporträts und deren Überarbeitungen in einem Morph-Video kombiniert. Eine kontinuierliche Verwandlung/Metamorhose von Realität zur Expressivität in Kombination mit einem passenden Sound war Ziel dieses Prozesses. Mit dem Programm "WinMorph" wurden die Videosequenzen erstellt, in einem Videoschnittprogramm dann der Sound hinzugefügt. Eine Einarbeitung in die einfach zu bedienende Software "WinMorph" konnte per Demonstration erfolgen. Das Videoschnittprogramm wurde nur für die Verschmelzung von Sound und Video benutzt, eine vertiefte Einarbeitung erübrigte sich somit.




back to the top