Internet
January 1, 2000
ZOOM Kindermuseum
www.kindermuseum.at
Gottfried Helnwein stellte uns seine Meisterzeichnung "Judaskuss" zur Verfügung.
Thema Kindesmissbrauch in der Familie
Gottfried Helnwein stellte uns seine Meisterzeichnung "Judaskuss" als Plakatsujet zur Verfügung. Die Aufführung wurde vom Beirat des Bundeskanzleramtes mit einer Produktionspremie bedacht.
Presseinformation
Thema Kindesmissbrauch in der Familie
Theateraufführung mit Diskussion Unterstützt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
"Tätowierung"
Ein Theaterstück von Dea Loher
Zeit: 27., 28., 29., 30. November 01; 19 - 21 Uhr
Ort: MuseumsQuartier, Eingang Kindermuseum ZOOM, Hof 2; 1070 Wien
Kartenreservierung und nähere Informationen: Christian Schratt, VIE Drama Studio: 0676/5446622
Ein Teil des Erlöses geht an den Fond: "Soforthilfe für sexuell mißbrauchte und mißhandelte Kinder u. Jugendliche der Kinder- und Jugendanwaltschaft"
Sexueller Mißbrauch an Kindern in der Familie ist ein drängendes, immer noch zu sehr tabuisiertes Thema.
Das Stück "Tätowierung", es beruht auf einem authentischen Fall, zeigt auf eine sehr eindringliche und klare Weise, wie sich diese Situationen entwickeln, wie die Täter sie vor sich selbst rechtfertigen und warum sich die Betroffenen so schwer aus dem Geflecht von Abhängigkeiten und Tabuisierungen befreien können. Das Stück erzeugt Betroffenheit und schafft eine Atmosphäre, in der Aufklärungsarbeit Platz greifen kann. Die Diskussion klärt offene Fragen und informiert über Hilfs- und Beratungsstellen.
Diskussionsteilnehmer u.a.:
UnivProf. Dr. Max Friedrich
UnivProf. Dr. Ernst Berger
Vertreter der Kinder- und Jugendanwaltschaft (u.a. Kinder- u. Jugendanwalt Dr. Anton Schmid)
Vertreter des Netzwerks gegen sexuelle Gewalt
Broschüren verschiedenster Organisationen liegen auf, es gibt auch einen Büchertisch mit Fachliteratur
Das Stück

Nach außen ist alles in Ordnung. Der Vater ist Bäcker, die Mutter arbeitet halbtags, die beiden Töchter gehen noch zur Schule - eine Kleinbürgeridylle. Dahinter lauert ein Alptraum aus Gewalt, Mißbrauch und Abhängigkeit. Der älteren Tochter gelingt die Flucht. Doch das Glück mit einem Mann, der sie liebt, kann nicht halten. Die Vergangenheit läßt sich nicht auslöschen, der Kreis von Angst und Gewalt ist schwer zu durchbrechen. Tätowierung - trotz aller Schrecken kein moralisierendes Trauerspiel.
Die Autorin Dea Loher

Geboren 1964 in Traunstein lebt die Autorin seit 1989 in Berlin. Sie gehört zu den wichtigsten deutschen Dramatikerinnen der letzten Jahre, hat zahlreiche Preise erhalten (Goethe-Preis der Mühlheimer Theatertage für: "Tätowierung"), eines ihrer Stücke wurde bereits im Burgtheater aufgeführt.
Die Truppe

VIE Drama Studio Wien, Leitung: Christian Schratt Erfolgreiche Aufführungsserie von "Tätowierung" im Theater Drachengasse Ausverkaufte Aufführungsserie mit anschließender Diskussion in Salzburg, Kleines Theater, 2000 Gottfried Helnwein stellte uns seine Meisterzeichnung "Judaskuss" als Plakatsujet zur Verügung. Die Aufführung wurde vom Beirat des Bundeskanzleramtes mit einer Produktionspremie bedacht.
Regie Christine Wipplinger
Besetzung
Person: im Stück genannt: Darsteller:
Juliane Wucht Hunde Jule Heidi Hagl
Wolfgang Wucht Ofen Wolf Christian Schratt
Anita Wucht die ältere Tochter Stephanie Waechter
Lulu Wucht die jüngere Tochter Elisabeth Krön
Paul Würde genannt Flower Paul Peter Dutz
Wir bitten um einen Spendenaufruf für den Fond:
Wir bitten um einen Spendenaufruf für den Fond:

"Soforthilfe für sexuell mißbrauchte und mißhandelte Kinder u. Jugendliche der Kinder- und Jugendanwaltschaft":
Die Soforthilfe der Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien ist für Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen worden, die sexuelle, körperliche oder psychische Gewalt erlebt haben. Um rasch und unbürokratisch Hilfe anbieten zu können, wurde ein Unterstützungsfond eingerichtet der
1. die Finanzierung von Psychotherapien zur Aufarbeitung sichert
und
2. bei Gerichtsverfahren in Kooperation mit der Wiener Rechtsanwaltskammer kostenlos AnwältInnen vermittelt, die durch Privtbeteiligtenanschluß die Rechte der betroffenen Kinder und Jugendliche vertreten.
"Da diese Kosten in Zukunft hauptsächlich durch Spenden getragen werden müssen, und um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen helfen zu können, sind wir sehr auf finanzielle Unterstützung angewiesen." Peter Wanke, Soforthilfe
Spendenkonto: Bank Austria 612 513 804, Blz.: 20151 lt. auf: Kinder- und Jugendanwaltschaft, Soforthilfe




back to the top