Internet
January 1, 2003
www.litlinks.it
Wolfgang Bauer: Helnwein-Inspiration
Texte im Internet
Wolfgang Bauer geb. 1941 in Graz
Texte im Internet

* Autorenportrait (Droschl) / Kurzbiographie / Kurzbiographie
Letzte Änderung 06/12/2003

*
Helnwein-Inspiration [helnwein.com]
Lyrik
* Das Herz [aristipp]
* Flucht in die Reinheit [L.Krist]

Wolfgang Bauer
bei amazon.de
Sekundäres
* Kurt Bartsch: Der Phantasie die Macht überlassen
* Karin Cerny: {Rezension zum Hörbuch "Die Schlacht an der Beresina"}
* Milo Dor: Seine Figuren haben alle etwas von ihm: Der Jüngling als Fremdling
* literaturhaus.at: Wolfgang Bauer zum Sechzigsten
* Wiener Stadt- und Landesbibliothek: Literarisches Archiv von Wolfgang Bauer
Helnwein-Inspiration
Helnweins Bilder wirken auf mich ähnlich wie die Antwort eines Kindes auf die Frage, was ein Traum sei: »Man kann nicht aus ... man kann nichts verändern.«
Leutnant Kurtz (Marlon Brando) in Francis Ford Coppolas Apocalypse Now: "... das Grauen ... es ist das Grauen ..." Die Geköpften, die Wahnsinnigen, der poetisch-verzweifelte Schlächter, sie alle sind Fakten! Wie sinnlos, ihnen logisch auf den Grund zu gehen. Verderben und Unheil scheinen statische Verdauung zu sein. Es gibt kein Mittel dagegen, weil alles zugleich entsteht und auch ist. Wieviele Kriege sind durch gut gemeinte Hilfe ausgeufert. Wieviele Retter - auch im täglichen Leben - gingen beim Rettungsversuch zugrunde. Z. B.: Dalis Leibarzt starb während dessen Behandlung. Sein Kopf fiel auf die Brust des völlig verstörten Verstörers. Auch Dalis traumhaft sicherer Weg durch furchterregend-unzugänglich scheinende Welten endete hier plötzlich.
Selbst wenn auch alles zu fliessen scheint, fliesst die Grenze auch mit.
Helnwein hält sich gern an diversen Grenzen auf. Was hier durch will, wird von Helnwein genau geprüft. Er ist wie Goya, einer der magischen Zöllner in der Kunst. (Rousseau dagegen hielt sich stets jenseits der Grenze auf, obwohl er von Beruf wirklich ein Zöllner war!)
Wer die Ebene der Kunst betreten will, muß die Realität verstehen und vermitteln können. Helnwein ist nicht nur Künstler, er ist auch der perfekte Umsetzer. Nicht am Beginn einer Arbeit soll die sogenannte Phantasie herumquirln, nein, erst im Moment des Umsetzens, im Moment der Metamorphose darf ihre Atomkraft frei werden.
Inspired by Helnwein, English translation:
The effect of HeInwein's paintings upon me is like a child's answer to the question of what a dream is: "You can't escape it... you can't change anything." The last words of Colonel Kurtz (Marlon Brando) in Francis Ford Coppola's Apocalypse Now are: "The horror. The horror..." The beheaded men, the crazy ones, the poetically-desperate slaughterer, they are all real! How senseless to try to understand them logically. Destruction and disaster seem to be static indigestion. There is no antidote against them because everything arises and exists simultaneously. How many wars have got out of hand due to well-meaning help? How many saviours have perished in an attempt to save-even in everyday life? Dali`s personal physician, for example, died while attending to Dali. His head suddenly fell forward onto the chest of the utterly disturbed disturbing patient. Dali's somnambulistically safe path through fear-inducing, seemingly inaccessible worlds suddenly ended there, too.
Even if everything seems to flow the boundaries flow with it.
HeInwein likes to linger at boundaries. Whatever wants to pass through is closely examined by him. Like Goya he is one of the magic customs officials of art. (Rousseau, on the other hand, always stayed on the other side of the border even though he really was a customs official by profession!)
Whoever wants to enter the plane of art has to be able to understand and communicate reality. Helnwein is not only an artist but also a perfect transformer. The so-calIed imagination should not come into play at the beginning of a work, but its nuclear power should be released only at the moment of transformation, of metamorphosis.




back to the top