Selected Articles
March 8, 2006
der Standard.
Kultur
apa
Helnwein-Werkschau im Linzer Lentos
"Face It" - Der Künstler freut sich, seine Werke "endlich im richtigen Licht zu sehen"
Linz - Im Linzer Kunstmuseum Lentos ist von 10. März bis 5. Juni (Vernissage am 9. März um 19.00 Uhr) zum ersten Mal seit rund 20 Jahren in Österreich eine umfassende Werkschau von Gottfried Helnwein zu sehen. Das menschliche Gesicht zieht sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung "Face It". Details gaben Helnwein, Lentos-Direktorin Stella Rollig und Kulturreferent Vizebürgermeister Erich Watzl (V) in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz bekannt.
Rollig sprach von einem "Coup mit reicher Beute": Die Kunst von Helnwein habe man "in dieser Fülle und Reichhaltigkeit" in seinem Heimatland seit 20 Jahren nicht mehr gesehen. Die Auswahl der gezeigten Werke deckt alle Schaffensperioden des Künstlers, der laut Rollig im "kollektiven Gedächtnis von Österreich" gespeichert sei, von den siebziger Jahren bis 2005 ab.
Das Licht und die Anstrengung der Wiener
Der Schwerpunkt liegt bei großformatigen Werken, die u.a. den Musiker Marilyn Manson zeigen, und nach Auskunft des Lentos noch nie in Österreich zu sehen waren. Auch die für Helnwein typischen Selbstporträts sind ausgestellt. Frühe Bilder mit bandagierten Körpern und Gesichtern sind genauso zu sehen wie jüngste Arbeiten, die die Ikonographie des Nationalsozialismus zum Inhalt haben.
Es sei ihm möglich, seine Werke "endlich im richtigen Licht zu sehen", betonte Helnwein, der vom "besten, das ich je gesehen habe" sprach und die Architektur des Lentos lobte. Er hätte seine Bilder auch in Wien ausstellen können, habe sich aber für Linz entschieden. Die Wiener müssten sich nun "ein bisschen anstrengen", um die Schau besuchen zu können, so Helnwein. Insgesamt 40 Bilder werden täglich außer Dienstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und donnerstags von 10.00 bis 22.00 Uhr gezeigt. (APA)




back to the top